2015 – Kap2Kap

14_05_29_Anfahrt_025

13745 Km von Nord nach Süd

Die letzte Tour nach Südnorwegen führte 2014 an einem Abend nach der dritten Dose Bier zu der ersten Frage, wie weit es noch zum Nordkapp wäre. Einen Schluck später die alles entscheidende Frage nach dem Südkap! Ach, Tarifa bei Gibraltar? Und schon begannen die kleinen Rädchen zu rotieren. Was wäre wenn… Na klar, eine Tour, logo! Also rauf zum Nordkapp, Kehrtwende, und mit kurzem Boxenstopp (Reifenwechsel inklusive) geradewegs nach Süden. Ab diesem Moment wurde ich seltsam angeguckt….

Doch dieser Plan ließ mich nicht mehr los. Beim Arbeitgeber wurde Anfang 2015 der Antrag auf eine befristete Teilzeitarbeit (neudeutsch Sabbatical) gestellt (und genehmigt… doppelgrins!) und jetzt laufen die Planungen und Vorbereitungen langsam an!

Von August an hatte ich acht Wochen Zeit für geplante 12.000 Kilometer: Dänemark, Schweden, Finnland, Norwegen, Dänemark, Deutschland, Schweiz, Frankreich, Spanien, Portugal (es gab ja auch noch das Westkap!), Frankreich, Belgien und ab nach Hause.

Als die ersten Freunde von meinem Plan erfuhren, kam auch prompt die Idee zu diesem Blog auf.

Deshalb: wer die Idee genauso spannend findet wie ich, der kann mir hier noch einmal über die Schulter schauen. Bis zum Start habe ich loser Reihenfolge von den Vorbereitungen, der Ausrüstung und dem ganzen Drum und Dran berichtet. Als es dann losging war ich fast jeden Abend am bloggen… eine total spannende Erfahrung!

Wen es interessiert, der kann hier die Tagesberichte einzeln anwählen. Mit einer flotten Internetverbindung kann der komplette chronologische Blog hier geladen werden!

Ich bin dann mal weg… (01. August)

Wenn das so einfach gewesen wäre... mit dem "Ich bin dann mal weg"! Kaum war ich nach einem ausgiebigen Frühstück ...
Weiterlesen …

Tag 2 (02. August)

Was kann man über diesen Tag sagen? Ohne Frühstück aufs Moped, Navi ein und los... und was macht das verrückte ...
Weiterlesen …

Tag 3 (03. August)

Was für ein Morgen! Ein richtiger Kiosk mit frischen Brötchen ließen mich die Nacht vergessen. Ich war nämlich kaum eingeschlafen, ...
Weiterlesen …

Tag 4 (04. August)

Habe ich etwa gestern noch diesen Campingplatz gelobt? Als ich nach dem Duschen zusammenpacken wollte, war ich von einer Wolke ...
Weiterlesen …

Tag 5 (05. August)

Eine ruhige Nacht endet mit endlos blauem Himmel und einer strahlenden Sonne. Zelt abbauen, dabei Kaffee aufsetzen, Motorrad beladen, dann ...
Weiterlesen …

Tag 6 (06. August)

Wissen eigentlich alle ausser mir, dass Finnland bei dem Blödsinn mit der Sommerzeit nicht mitspielt? Ich wache auf, ein Blick ...
Weiterlesen …

Tag 7 (07. August)

Etwas muss ich von gestern noch nachtragen. Ich teilte mir heute Nacht das Zimmer mit Jean-Marie, einem Schweizer, der eine ...
Weiterlesen …

Tag 8 (08. August)

Die Nacht verlief viel ruhiger als erwartet. Nachdem ich nämlich meinen Blog geschrieben hatte (die Fotos mussten warten), saß ich ...
Weiterlesen …

Tag 9 (09. August)

Heute morgen dachte ich noch, dass Regenwetter auch seine guten Seiten hat. Als Biker hat man plötzlich kein Problem beim ...
Weiterlesen …

Tag 10 (10. August)

Aus einer weiten Kurve steigt die Strasse plötzlich in den Himmel, um mich dann hinter der Kuppe in ein tiefes ...
Weiterlesen …

Tag 11 (11. August)

Ich sitze in einer Vier-Personen-Hütte im Trollstiegen-Ressort bei Åndalsnes, draussen stürmt und regnet es und ich fühl mich pudelwohl. Die ...
Weiterlesen …

Tag 12 (12. August)

Das war gestern wirklich ein netter Abend, das erste Mal seit fast zwei Wochen, in denen ich mich auf Deutsch ...
Weiterlesen …

Tag 13 (13. & 14. August)

Es ist 00:30 Uhr und gerade eben habe ich die dänisch-deutsche Grenze bei Flensburg überquert. Rechts leuchtet der Autohof verheißungsvoll ...
Weiterlesen …

Boxenstopp…

Zugegeben: mit solch einem Boxenstopp hätte ich in der Formel 1 echte Probleme 🙂 Aber tatsächlich waren ein paar Dinge ...
Weiterlesen …

Tag 14 (20. August)

Deutsche Autobahnen sind für Motorradfahrer nach meiner Meinung nur ein notwendiges Übel um große Distanzen zu überbrücken. Na klar, ich ...
Weiterlesen …

Tag 15 (23. August)

Heute war wieder Regen angesagt. Obwohl ich bei strahlendem Sonnenschein startete, durfte ich ab Basel wieder Regenzeug anziehen. Durch den ...
Weiterlesen …

Tag 16 (24. August)

Wenn ein Tag schon mit prasselndem Regen anfängt... Das Positive: das Frühstück war super, der "Wirt" setzte sich noch zu ...
Weiterlesen …

Tag 17 (25. August)

Heute testen wir den ADAC-Schutzbrief... Alles war gut: das Wetter, die Croissants, sogar mein Kaffee (mit dem Campingfilter!) gelang mir ...
Weiterlesen …

Tag 18 (26. August)

"Es ist 08:50 Uhr und ich stehe auf dem Parkplatz vor dem Honda-Händler in Alés. Es ist bereits ziemlich warm, ...
Weiterlesen …

Tag 19 (27. August)

Die gute Nachricht vorweg: die Horizontjägerin war heute gut gelaunt und vom Start weg arbeitswillig. Ich hatte jetzt zwei Tage ...
Weiterlesen …

Tag 20 (28. August)

Eben schlabbert mir ein weißes Pferd mit seiner nassen Zunge durchs Gesicht, im nächsten Moment bin ich wach und Nieselregen ...
Weiterlesen …

Tag 21 (29. August)

Ein absoluter Tag der Extreme: ich war heute zwischen absolut euphorisch und... das kann und will ich nicht ausschreiben. Ich ...
Weiterlesen …

Tag 22 (30. August)

Es ist 20:30 Uhr, ich sitze im mitten in einem Gewerbegebiet in Andújar im Restaurant „La Abuela“ und so allmählich ...
Weiterlesen …

Tag 23 (31. August)

Das war es also… Es ist gerade 16:00 Uhr und ich schaue rüber zur Punta Marroquí. Dort trifft sich Mittelmeer ...
Weiterlesen …

Tag 24 (01. September)

Was war das gestern für ein Tag! Nach dem Blog konnte ich noch nicht einschlafen und ging noch einmal runter ...
Weiterlesen …

Tag 25 (02. September)

Und wenn Du denkst, die Geschichte ist zu Ende, dann passieren Dinge… Gestern Abend war ich also auf diesem sehr ...
Weiterlesen …

Tag 26 (03. September)

Irgendwo hinter Salamanca hatte ich um 10:30 Uhr die Faxen dicke. Wie sehr ich inzwischen fror, merkte ich erst, als ...
Weiterlesen …

Tag 27 (04. September)

Ich habe keine Ahnung wo ich bin, und trotzdem geht es mir gut. Neben mir küssen sich Männer, die Wirtin ...
Weiterlesen …

Tag 28 (05. September)

Frühstück hatte ich mir in dieser kleinen Herberge zu um 08:00 Uhr bestellt und zu diesem Zeitpunkt stand die Horizontjägerin ...
Weiterlesen …

Hinter der Ziellinie

So, das hätten wir geschafft. Die Überschrift hört sich ja irgendwie nach Wettrennen an, das war es aber definitiv nicht ...
Weiterlesen …

by
Scroll Up