Erster Tag auf See

Unsere Fähre beim Einlaufen in Hirtshals

Eine Schifffahrt, die ist lustig? Nun ja, diese ist etwas eintönig. Sönke hat sich für zwei Stunden hingehauen und ich sitze in der Laterna Magica-Bar (im 8.Deck, 30 Meter über dem Meer) und schaue über den Bug auf den schwankenden Horizont… und träume so vor mich hin…

Wie oft nehmen wir uns Dinge vor, verschieben sie, verschieben sie wieder, um schließlich festzustellen, jetzt ist es zu spät!  Ganz besonders fällt das bei Vorhaben auf, die gewisse körperliche Eigenschaften voraussetzen und die man (oder Frau 😉) mit den Jahren einbüßt. Anwesende selbstverständlich ausgenommen! Island war für mich immer ein magischer Ort, Geheimnis umwittert, voller Legenden und Abenteuer. Angefangen mit Jules Verne, der seine ‚Reise zum Mittelpunkt der Erde‘ hier starten ließ (hat jetzt gerade jemand gesagt, eigentlich startet die Reise in Hamburg? Besserwisser! 😄), bis in neuerer Zeit die Serien-Verfilmung von Game of Thrones, die zahlreiche Drehorte auf Island nutzte… es gab soviel, das ich schon immer mit eigenen Augen sehen wollte. Und völlig außer Frage, sollte dies auf dem Motorrad passieren. Irgendwie kam immer etwas dazwischen und jetzt wurde es allerhöchste Zeit. Selber bin ich bereits vier Jahre im Ruhestand, zahlreiche Bekannte haben sich von ihren Mopeds getrennt oder lassen sie verstauben, mit alten Kumpels ein Test-Wochenende mit Motorrad und Zelt an der Müritz war auch nur semieerfolgreich… aber das ist eine eigene Geschichte 😄 Und mit dem Blick auf Corona wurde ich das Gefühl nicht los, dass ich es endlich anpacken muß! Nach zwei Solo-Touren zum Nordkapp wollte ich aber jetzt lieber in einer kleinen Gruppe fahren, die Suche nach Mitfahrern war jedoch nicht einfach: von zwei Willigen blieb schließlich nur einer übrig, es gibt wahrlich wichtigere Sachen im Leben! In so einem Fall hätte ich mich genauso entschieden. Bei den meisten anderen Freunden war es jetzt (s.o.) zu spät. Und so sind wir, Sönke (Tenniskumpel, Nachbar, guter Freund und Guzzi-Dompteur) und ich, jetzt auf dem Nordatlantik mit Kurs auf Island unterwegs.

Festzurren will gelernt sein!

Die Motorräder festgezurrt im Bauch der Norröna, die sich stampfend ihre Weg durch die Wellen bahnt (mir kommt gerade eine Geschäftidee: ‚Oktoberfest-Simulator‘, sich völlig nüchtern voll betrunken fühlen… wie oft ich in knapp drei Stunden ins Leere getreten bin oder mich an der Wand abstützen musste… macht Spaß!).

Nichts tun macht auch müde 😂

So, genug geträumt! Ich werde jetzt Sönke wecken und dann schauen wir Mal, was der Abend so bringt. Fazit: Jungs!! Ja, ihr!!! Ihr versäumt etwas!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.