Tag 6: Und wieder einen Haken gemacht!

Auf der Transalpina

Was eine Bucketlist ist, wissen vermutlich die meisten… alle die Dinge, die man schon immer mal machen wollte! Für unzählige Motorradfahrer und -fahrerinnen zählt die Transalpina dazu!

Hier beginnt der Spaß!

Die Transalpina, auch als Drum național 67C (rumänisch für „Nationalstraße 67C“, kurz DN67C) bezeichnet, ist eine touristisch bedeutsame Straße in Rumänien.

Sie durchquert die Transsilvanischen Alpen, verbindet den Kreis Gorj in der Kleinen Walachei (Oltenien) mit dem Kreis Alba in Siebenbürgen und erreicht eine Höhe von 2132 m, nach anderer Angabe von 2145 m. Damit übertrifft ihre Scheitelhöhe die der Transfogarascher Hochstraße (Drum național; DN 7C).

Hört sich nüchtern an und ist sensationell!

Für die 240 Kilometer nach Sibiu brauchten wir knapp sechs Stunden. Die Temperaturen wechselten von 25 auf 30 auf 19 auf 34 Grad! Spektakuläre Ausblicke, enge und ganz enge Kurven, Steigungen und Gefälle, windige Hochebenen mit Schneefeldern (na gut, war nur eins 😉) und tiefe Täler, Wälder, Flüsse, Kühe auf der Straße… und noch viel mehr!

Einmal kurz Luft holen!

Auf dem höchsten Punkt!

Touristenfalle wie überall auf solchen Orten

Auf der Straße tummelten sich wilde einheimische Motorrad-Rabauken (immer die Knie auf  der Fahrbahn!😱), etwas bedächtiger die Langstrecken-Tourer (gibt’s eigentlich nur noch GS von BMW?) sowie die zweispurigen Bremsklötze (Wohnmobile oder Großfamilie im Skoda 😎)!

Hier waren wohl schon welche vor mir?

Bei diesem Bild musste ich unwillkürlich an jemanden denken, der hier garantiert los marschiert wäre…😉

Trotzdem hat es einen Riesenspaß gemacht! Die Pausen wurden mit Kaffee oder eiskalter Cola genutzt und nachdem wir gegen Ende der Tour in einem kleinen Dorf von spielenden Kindern im Vorbeifahren abgeklatscht wurden (und ich hatte zufällig die Kamera an!!) gönnten wir unseren alten Damen noch etwas Auslauf.

Fremdsprachige Speisekarten bieten immer wieder Überraschungen… Pizza hingegen geht immer 😉

 

Die letzten 20 Kilometer ging’s mit 130 km/h über die Autobahn nach Sibiu (ehemals Hermannstadt).

 

Während ich das hier schreibe, sitzen wir beim Hochmeister-Wirt und einem eiskalten Staropramen!

Über dieses Schmuckstück sind wir zufällig gestolpert

Die Altstadt haben wir schon abgelaufen und dabei festgestellt, dass Rumänien auch teure Ecken hat. Sibiu zählt definitv dazu!

Hier noch ein paar Bilder aus Sibiu:

Ein Kommentar

  1. Immer wieder spannend Deine Berichte zu lesen.
    Euch weiterhin viel Spaß und tolle Eindrücke.
    Immer eine gute Fahrt.
    Viele Grüße Thomas

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.