Mein neuer Scout

Als ich vor mittlerweile drei Jahren noch von meinem alten Navi schwärmte, hatte es mich bis dahin auch nie im Stich gelassen. Aber irgendwann fing es im selben Jahr an zu zicken und plötzlich fand ich mich mitten in Spanien in einem Reservat wieder. Seitdem wichen unsere Meinungen bezüglich einer…

Continue reading

Das Grand Hotel

Mein „altes“ Pathfinder von der Firma Wechsel war und ist ein wirklich tolles Zelt… und jetzt kommt das erwartete „Aber“: es wurde mir einfach zu klein. Als Bergwanderer / Radfahrer mag der Platz ausreichen, aber mit dem Motorrad trägt man immer auch mehr Bekleidung mit sich herum. Den Helm im…

Continue reading

Ich habe da so eine Idee…

Ich weiß ja, das Nordkap ist langweilig und die Straßen dorthin sind hin und wieder eintönig. Na klar! Und wer fährt solche Strecke schon alleine…? Diese und viele andere Äußerungen und Fragen habe ich erneut zu hören bekommen. Aber die Horizontjägerin blinzelt mir jeden Morgen zu, neulich griff ich mir…

Continue reading

Etwas verspätet…

Es war wieder Himmelfahrt/Vatertag und unser „bunter Haufen“ machte Deutschland wieder unsicher. Mit zwölf Maschinen ging es von Stillhorn für vier Tage in den Odenwald. Eigentlich wollte ich ja früher etwas drüber berichten (sorry Jungs…), aber wenn Horst Schlämmer „Rücken hat“, dann hatte ich Handwerker… Also, wen es interessiert, hier…

Continue reading

Der Mai ist gekommen…

„Jamma nich“ heißt ein Album von Nena. Weshalb mir gerade dieser Titel gestern einfiel? Weil auch dieses Mopedjahr ganz anders begann, als geplant. Mein Horizontjägerin trägt das typischen „4/10“-Saisonkennzeichen und so wollte ich pünktlich am Ostersonntag in die Saison starten. Wer sich noch an die Schneefälle um den Karfreitag herum…

Continue reading

Die letzte Landpartie …und Tschüss

Der letzte Sonntag im Oktober und damit die wirklich letzte Gelegenheit, in diesem Jahr noch ein bisschen zu fahren. Nachdem in der vorhergehenden Nacht das Sturmtief Herwart den Norden heimgesucht hatte, sah es zunächst nicht nach Motorradwetter aus. Deshalb ran an die Steuererklärung… bis kurz vor Mittag auf einmal die…

Continue reading

Östlich von Lübeck

Nachdem Sebastian uns so richtig durchgepustet hatte, waren plötzlich ein paar Sonnentage in der Wetterapp (WetterOnline) angekündigt. Also die beste Gelegenheit, vor der Winterpause noch einmal auf die Strasse zu gehen. Nebenbei wollten die Horizontjägerin und ich uns endlich an den neuen Pfadfinder, das TomTom Rider 400, gewöhnen. Bereits im…

Continue reading

Lazy Sunday Afternoon

Was für ein Jahr… es ist viel passiert, das Wasser stand uns zwar nicht bis zum Hals, bis zum Knöchel war aber auch zuviel (Freunde wissen, was gemeint ist). Und daher war ich mehr mit Handwerkern und Versicherungen in Kontakt, als mit meiner Horitzontjägerin. Die schien mich immer aus dem…

Continue reading

1800 Kilometer bei 35 Grad…

Eine wirklich reißerische Überschrift. Und dabei waren wir nur auf einer Vatertagstour im Hunsrück. Ja, ihr habt richtig gelesen. Im Hunsrück erwischten wir für vier Tage eine unglaubliche Hitzewelle. Mein Thermometer von Louis quittierte auf der Rückreise nach Hause zeitweilig sogar den Dienst. Bei mehr als 50 Grad schaltet es…

Continue reading

Hunsrück und zurück

Endlich geht es wieder los… Die Horizontjägerin ist aufgetankt, gepackt und startklar. Das mir einen Tag vor dem Start die Batterie schlappmacht… geschenkt. Geiz ist halt nicht geil und wenn man sich für die Hausmarke von Louis entscheidet, dann muss man nach zwei Jahren offenbar eine neue Batterie kaufen. Die…

Continue reading

Was ist schon ein Jahr…

„Wenn Du den lieben Gott zum Lachen bringen willst, mußt Du Pläne machen!“ Ja, ich liebe diesen Spruch! Denn da steckt so viel Wahrheit drin… Geplant hatte ich vor einem Jahr, diese Seite so richtig aufzuhübschen. Dann ging einiges anders als geplant und manchmal hörte ich so ein leises Kichern……

Continue reading

Es werde Licht!

Meine Horizontjägerin verfügt ohne Zweifel über einen sehr ordentlichen Doppelscheinwerfer. Trotzdem habe ich auf dem Weg zum Nordkapp immer wieder die Reiseenduros beneidet, die mit ihrem „Tannenbaum“ (Hauptlicht plus Zusatzschweinwerfer auf den Sturzbügeln) sehr viel schneller zu erkennen waren. Grund genug also, das ich mich zur neuen Saison nach einer…

Continue reading

Endlich wieder auf dem Mopped…

Das erste April-Wochenende lockte mit grandiosem Wetter und scheinbar alle „Saisonkennzeichen“ waren am Start. Zum Saisonauftakt kam ich bereits ins Schwitzen. Das lag nicht nur am Wetter und dem Winterfutter in Jacke und Hose, nein: das lag auch an einigen wenigen anderen Motorradfahrern. Es gibt offenbar ein paar Zeitgenossen, die…

Continue reading

Kalt, kälter, Conti!

Es war eine zeitlang das größte und vermutlich bestorganisierte Motorradtreffen Europas: das Contitreffen. Veranstalter waren der BVDM e.V. (Bundesverband der Motorradfahrer e.V.) und die Firma Continental. Unglücklicherweise erwischten wir im April 1985 nicht nur das finale zehnte und letzte Treffen, nein: wir erwischten auch noch das schlechteste Wetter. Schnee, Hagel,…

Continue reading

Träume und die Wirklichkeit

Sommer 1980, ein brüllend heißer Tag und eigentlich wollten wir, vom Gardasee kommend, zum Atlantik. Da sollte es so eine riesige Düne geben… Aber dann tauchte auf den Straßenschildern „Saint Tropez“ auf. Luxus, Jet Set, Louis de Funes… alles das schoß mir durch den Kopf und so machten wir einen…

Continue reading

Hinter der Ziellinie

So, das hätten wir geschafft. Die Überschrift hört sich ja irgendwie nach Wettrennen an, das war es aber definitiv nicht. 13745 Kilometer liegen hinter mir, dem Moped und dem Navi. Wenn man die freiwilligen und unfreiwilligen Fahrpausen abzieht, dann waren wir echte 25 Tage unterwegs. Das entspricht einem Schnitt von…

Continue reading

Tag 28 (05. September)

Frühstück hatte ich mir in dieser kleinen Herberge zu um 08:00 Uhr bestellt und zu diesem Zeitpunkt stand die Horizontjägerin bereits bepackt und startbereit vor der Tür. Weil ich mir zum Frühstück Kaffee mit Milch als „Café au lait“ und nicht als Kaffe mit Milch (wie auch immer das auf…

Continue reading

Tag 26 (03. September)

Irgendwo hinter Salamanca hatte ich um 10:30 Uhr die Faxen dicke. Wie sehr ich inzwischen fror, merkte ich erst, als ich den Beleg beim Tanken unterschreiben sollte. Wessen Unterschrift sollte das denn sein? Jetzt hatte ich schon ein paar Tage mit den hohen Temperaturen gekämpft und heut fror ich also…

Continue reading

Tag 25 (02. September)

Und wenn Du denkst, die Geschichte ist zu Ende, dann passieren Dinge… Gestern Abend war ich also auf diesem sehr guten Campingplatz in Guincho (Camping Orbitur Guincho) gelandet, man konnte dort gut und preiswert essen; Waschräume, Duschen alles perfekt. Und ich habe wirklich noch lange überlegt, zu bleiben. Aber irgendwie……

Continue reading

Tag 24 (01. September)

Was war das gestern für ein Tag! Nach dem Blog konnte ich noch nicht einschlafen und ging noch einmal runter zum Strand (bei der Gelegenheit: ich war nicht im Mittelmeer, es war der Atlantik!!). Dort saß ich noch ein paar Momente, schaute rüber nach Afrika und in diesem Moment (Achtung:…

Continue reading

Tag 23 (31. August)

Das war es also… Es ist gerade 16:00 Uhr und ich schaue rüber zur Punta Marroquí. Dort trifft sich Mittelmeer und Atlantik. Und dort ist die südlichste Grenze von Spanien und Europa und auch die schmalste Stelle der Strasse von Gibraltar. Aber ich werde dort nicht hingehen, richtig: HINGEHEN! Die…

Continue reading

Tag 22 (30. August)

Es ist 20:30 Uhr, ich sitze im mitten in einem Gewerbegebiet in Andújar im Restaurant „La Abuela“ und so allmählich kehren die Lebensgeister zurück. Im Fernsehen laufen Bilder vom Motorrad-GP in Silverstone. Obwohl es ein Regenrennen ist, haben die Jungs es gut. „Fahren immer nur im Kreis und brauchen kein…

Continue reading

Tag 21 (29. August)

Ein absoluter Tag der Extreme: ich war heute zwischen absolut euphorisch und… das kann und will ich nicht ausschreiben. Ich will aber die Reihenfolge einhalten. Der Tag begann grau und windig, ideal zum Abbau und Umziehen. Nebenbei half ich noch diesen beiden netten Franzosen, ein Erinnerungsfoto zu schiessen. Die beiden…

Continue reading

Tag 20 (28. August)

Eben schlabbert mir ein weißes Pferd mit seiner nassen Zunge durchs Gesicht, im nächsten Moment bin ich wach und Nieselregen fällt in mein Gesicht. Hätte ich das Zelt bei der drückenden Hitze gestern Abend doch schließen sollen? Eine müßige Frage, vor allen Dingen zu spät. Was jetzt? Es ist 06:30…

Continue reading

Tag 19 (27. August)

Die gute Nachricht vorweg: die Horizontjägerin war heute gut gelaunt und vom Start weg arbeitswillig. Ich hatte jetzt zwei Tage verloren und war mir morgens noch nicht so richtig im Klaren, wohin die Reise weitergehen sollte. Eigentlich hatte ich einen Abstecher nach Saintes-Maries-de-la-Mer geplant. Schließlich war es mehr als dreißig…

Continue reading

Tag 18 (26. August)

„Es ist 08:50 Uhr und ich stehe auf dem Parkplatz vor dem Honda-Händler in Alés. Es ist bereits ziemlich warm, gefühlte 29 Grad, und gleich bekomme ich meine Maschine wieder. Alles ist gut!“ Das wäre die richtige Bildunterschrift gewesen, allerdings stimmt der vorletzte Halbsatz nicht sooo ganz. Gestern gegen 18:00…

Continue reading

Tag 17 (25. August)

Heute testen wir den ADAC-Schutzbrief… Alles war gut: das Wetter, die Croissants, sogar mein Kaffee (mit dem Campingfilter!) gelang mir. Dann war alles gepackt, alles verschnürt, das Gesicht mit Sonnenmilch versorgt (so ein dreieckiger Sonnenbrand im Gesicht sieht Sch… aus) und voller Vorfreude drückte ich den Anlasser. Das Geräusch gebe…

Continue reading

Tag 16 (24. August)

Wenn ein Tag schon mit prasselndem Regen anfängt… Das Positive: das Frühstück war super, der „Wirt“ setzte sich noch zu mir und wir beide radebrechten über das Wetter. Auf dem Weg zur Landstrasse stand ich dann plötzlich vor dem Hotel Mont Blanc. Was hatte ich für ein Glück gehabt. Ein…

Continue reading

Tag 15 (23. August)

Heute war wieder Regen angesagt. Obwohl ich bei strahlendem Sonnenschein startete, durfte ich ab Basel wieder Regenzeug anziehen. Durch den Regen war ich etwas unaufmerksam und verpasste die letzte Autobahnabfahrt und sollte dann eine Vignette kaufen! Dank eines netten Kollegen wurde dann auf der Autobahn der Verkehr angehalten und ich…

Continue reading